Dienstag, 18. September 2012

*Rezension* Das Motel - Brett McBean



Titel: Das Motel
Autor: Brett McBean
ISBN: 978-3865521477
Seiten: 380
Verlag: Festa
Preis: 13,95 €


Inhalt
In der Nacht vom 31.10., also der Halloweennacht, treffen 3 unterschiedliche Paare in einem Motel aufeinander. Diese Leute kennen sich nicht, ihre Schicksale sind aber miteinander verstrickt. Es wird erzählt von dem Ehepaar Judy und Morries, Wayne und Simon und Eddy und Alfred. Als diese im Motel eintreffen, macht sich die Besitzerin Madge über jeden einzelnen so seine Gedanken und hat ein ungutes Gefühl, diese Leute könnten sie anlügen. Trotzdem vermietet sie an sie. Und so nimmt die Nacht des Schreckens seinen Lauf....

Meinung
Wow, dieser Psychothriller ist echt der Hammer. Von der ersten bis zur letzten Seite durchwegs spannend, aber auch teilweise brutal grausam. Mir hat dies weniger ausgemacht, ich liebe solche Bücher, aber für zarte Nerven ist „Das Motel“ wirklich nichts. Da geht’s wirklich ran zur Sache. Genial. Das Buch ist in zwei Teile eingeteilt, im ersten, kürzeren Teil erfährt man mehr über die Darsteller und welche Hintergründe sie haben. Im zweiten, längeren Teil wird alles detailgerecht beschrieben, wie z.B. grausame Morde und harte Vergewaltigung. Nichts wird ausgelassen und der Autor schockt die Leser mit den ganzen Horrorszenarien. Mir hat dieses blutrünstige Spektakel gefallen. War einmal etwas anderes zu lesen als nur Romane oder Joung Adult. Manchmal mußte ich das Buch kurz weglegen, so geschockt war ich. Langsam und sehr spannend nähert man sich dem Serienmörder, und man merkt, das die einzelnen Geschichten dieser Menschen schon vorher miteinander verworren waren. Durch die recht bildliche Beschreibung hatte ich die ganzen Szenen immer deutlich vor Augen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und es lässt sich durch die kurzen Kapitel sehr schnell lesen.

Charakteren
Eine von den Hauptprotagonisten ist die Motelbesitzerin Madge. Sie ist eine ältere Dame, die alleine ihr Motel betreibt, da ihr Mann schon lange bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen ist. Das Ehepaar Judy und Morries sind eigentlich ganz normale Leute, die nur durch ihre Angst aus Versehen einen Jungen erschossen haben und deshalb vor der Polizei flüchten. Eddy und Alfred sind zwei kleine Ganoven, die einen Wagen gestohlen haben und später ihre „Überraschung“ im Kofferraum des Autos finden. Wayne gibt sich als Vater von Simon aus. Was es aber mit ihm in Wirklichkeit auf sich hat, muß selber gelesen werden, sonst verliert es an Spannung.

Cover
Die Covergestaltung finde ich sehr schön gemacht. Die Lederoptik des Einbandes passt perfekt und die blutende Hand deutet auf einen spannenden Thriller hin.

Fazit
Für mich ist „Das Motel“ ein sehr, sehr spannender und harter Psychothriller, der nicht für jeden geeignet ist. Liebhaber wie ich, werden begeistert sein. Nur für schwache Nerven ist er nichts. Für diese absolut top Lektüre vergebe ich 5 von 5 Buchherzen.



Vielen Dank dem Festa Verlag, für die Bereitstellung dieses Buches.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen