Dienstag, 8. Oktober 2013

*Rezension* Cassia & Ky Die Ankunft - Ally Condie


Titel:  Cassia & Ky   Die Ankunft
Autor: Ally Condie
ISBN: 978-3841421517
Seiten: 608
Verlag: Fischer Jugendbuch
Ersterscheinung:  7. Januar 2013
Preis: 16,99 €  Gebunden
 

Kurzbeschreibung
In den zerklüfteten Schluchten der Canyons hat Cassia nicht nur ihre große Liebe Ky wiedergefunden – sondern auch die Erhebung, eine Untergrundbewegung, die das System stürzen will. Als sich beide der Erhebung anschließen, müssen sie sich jedoch trennen. Ky wird auf einem Stützpunkt in einer Äußeren Provinz zum Piloten ausgebildet und Cassia in die Hauptstadt beordert. Dort trifft sie auf Xander, der als Funktionär für die Gesellschaft arbeitet. Kann sie sich ihm anvertrauen? Als eine tödliche Seuche ausbricht und die gesamte Bevölkerung zu vernichten droht, muss Cassia eine Entscheidung treffen …

Meinung
Leider muß ich diesmal sagen, das mich der letzte Teil dieser Trilogie nicht wirklich überzeugt hat. Wie ja schon gesagt, sind Dystopien nicht mein Lieblingsgenre, und „Die Ankunft“ bestätigt mir dies diesmal leider. Da ich aber als absolute Bücherratte kaum ein Buch abbreche, machte ich mich an die Arbeit, um es fertig zu lesen. Dies ging dann trotz der 600 Seiten ziemlich schnell, was auch daran lag, das der Schreibstil gemäß eines Jugendbuches ziemlich einfach und flüssig war.

Zum Glück hatte dieser Roman kurze Kapitel, somit konnte ich das Buch doch öfters mal zur Seite legen. Die Geschichte selbst wir wieder aus drei Perspektiven in der Ich-Form erzählt.

Jetzt aber das große ABER......Von Anfang an zog sich die weitere Geschichte um Cassie, Ky und Xander so in die Länge, das es teilweise schon langweilig war. Die Charakteren haben sich meiner Meinung nach nicht wirklich entwickelt und hatten auch nicht viel Bezug zueinander. Jeder hat irgendwie sein Ding durchgezogen und es fühlte sich für mich etwas abgehackt an. Ich kann dieses Gefühl auch nicht besser beschreiben, gerade halt so, wie wenn Cassia, Ky und Xander jeder für sich alles allein machen würden. Dabei sollten sie doch wieder zusammen finden. Passiert dann auch zum Schluß, aber dies hätte schon viel früher beschrieben werden können.

Auch die Nebendarsteller wurden nicht so gut dargestellt und beschrieben. Man erfährt ziemlich wenig über sie, nur Oberflächlichkeiten. Auch die poetischen Einschübe der Autorin kamen mir diesmal ziemlich kitschig und völlig fehl am Platz vor. Das Ende war abgedroschen und irgendwie vorhersehbar. Keine Art von Spannung und auch die Romantik kam diesmal sehr zu kurz.

Cover
Das Cover gefällt mir wiederum sehr gut. Diesmal in rot gehalten. Die zerbrochene Kugel spiegelt das Thema gut wieder und im großen und ganzen ist dieser 3. Teil einfach ein Hingucker.

Fazit
Der letzte Teil der Trilogie „ Die Ankunft“ konnte mich nicht so sehr überzeugen. Langatmig und teilweise langweilig geschrieben. Leider kann ich diesfür auch nur 2 von 5 Buchherzen vergeben. Eine Leseempfehlung gebe ich nicht wirklich, dies muß jeder selbst diesmal für sich entscheiden.

 

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Ally Condie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Salt Lake City, USA. Nach dem Studium unterrichtete sie mehrere Jahre lang Englische Literatur in New York, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihre Romane um ›Cassia & Ky‹ werden in mehr als 30 Sprachen übersetzt und sind große internationale Bestseller.

Infos zur Trilogie:
  1. Cassia & Ky Die Auswahl → Rezension
  2. Cassia & Ky Die Flucht → Rezension
  3. Cassia & Ky Die Ankunft

Kommentare:

  1. Oh da bin ich mal gespannt, danke für diese Rezi. Das Buch möchte ich nächsten Monat wahrscheinlich auch lesen um die Reihe zu beenden. Der zweite Band hatte mir auch schon nicht sooo gut gefallen... :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich ja mal gespannt, wie dir der 3. Teil gefällt.....

      Lg. Heike

      Löschen
  2. Ich konnte mir dem Abschlussband leider auch nicht viel anfangen. Eigentlich fand ich ihn echt schlecht. Die dystopische Idee ging fast völlig unter, die Gesellschaft war einfach weg, ersetzt durch die Erhebung. Und Cassia wandert umher und schreibt sooooo schöne Worte. Während eine Seuche die Menschen dahinrafft, schreibt sie schöne Gedichte.
    Für mich hat die Autorin irgendwie den Bezug zur Wirklichkeit verloren, das war alles ein wenig gewollt und abgehoben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ganz deiner Meinung, der 1. Teil war noch gut, aber dann gings bergab....

      Lg. Heike

      Löschen
  3. Ich hab nach Band 2 aufgegeben, denn den fand ich nur noch langweilig...
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich breche eigentlich ziemlich selten, fast gar nicht, Bücher ab und auch bei diesem hier habe ich mich dann dazu entschlossen, bis zum Ende durchzuhalten.

      Lg. Heike

      Löschen
  4. Ich fand den dritten Teil auch am schwächsten und kann dir in deiner Kritik nur zustimmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, so jetzt habt ihr mich soweit gebracht, dass ich die Reihe wohl erstmal nicht weiter verfolge^^ Ich habe ja bisher nur den ersten Teil gelesen, aber wenn ihr alle sagt, dass das immer schlechter wird und das Ende extrem schwach ist, dann schiebe ich das erstmal auf^^

      lg, Steffi

      Löschen