Samstag, 5. Oktober 2013

*Rezension* Der Falke von Malta - Johann Peters


Titel: Der Falke von Malta
Autor:  Johann Peters
ISBN: 978-3862822010
Seiten: 252
Verlag: Acabus
Ersterscheinung: September 2013 
Preis: 13,90 €  broschiert


Kurzbeschreibung
Nach der Eroberung des maltesischen Archipels durch die Araber werden die christlichen Einwohner zwar geduldet, doch müssen sie mit erheblichen Einschnitten in ihre Rechte leben.
Als ein junger Christ ermordet wird, betraut der Emir von Malta Sarim, einen Hauptmann der Palastwache, mit der Aufklärung des Falls. Verwundert nimmt Sarim den scheinbar unbedeutenden Auftrag an. Als aber kurze Zeit später ein einflussreicher muslimischer Kaufmann in seinem eigenen Haus ermordet wird, muss Sarim erkennen, dass eine geheimnisvolle Verbindung zwischen den Morden besteht. Und auch die hübsche Kellnerin Maria, in die er sich bei seinen Befragungen verliebt, scheint in den Fall verstrickt zu sein!
Die Situation gerät völlig außer Kontrolle, als ein mysteriöser Geheimbund auf den Plan tritt: Die Falken des Propheten , deren Verbindungen eine Bedrohung für das ganze Emirat darstellen.
Sarim läuft die Zeit davon. Der Emir und seine Höflinge wollen Ergebnisse sehen, koste es, was es wolle. Doch Sarim ist nicht bereit, einfach einen Sündenbock zu präsentieren. Auf der Suche nach der Wahrheit gräbt er tiefer und stößt schließlich auf ein Geheimnis, das ihn und jeden in seinem Umfeld das Leben kosten könnte.

Meinung
Mittendrin lese ich gerne mal einen historischen Roman und darum war ich ganz gespannt auf „Der Falke von Malta“. Doch diesmal muß ich leider sagen, hat er mich nicht fasziniert.

Der Schreibstil ist ziemlich einfach, trotzdem der Zeitepoche angepasst, nur halt nicht so geschwollen, wie die meisten historischen Romane. Also ganz locker und leicht zu lesen.

Spannung wollte einfach nicht aufkommen, was wahrscheinlich daran lag, das alles so einfach geschrieben und dargestellt wurde. Die Handlung ging viel zu schnell und lapidar von statten und die Zusammenhänge wurden nicht immer klar aufgedeckt. Teils verwirrend, teils einfach nur langweilig und langatmig zogen sich die 207 Seiten dahin. Am Ende wird zwar alles aufgeklärt, der Mörder gefasst, aber zufrieden war ich trotzdem nicht.

Auch die Darstellung der Charakteren geriet irgendwie in den Hintergrund. Ich konnte mich mit keinem so richtig idendifizieren und somit auch zu keinem etwas Sympatisches aufbauen. Mir kam es so vor, als hätte keiner der Protagonisten einen Plan, jeder macht sein Ding, alles sind sich gegenseitig misstrauisch und keiner weiß, wem er vertrauen kann.

Cover
Das Cover ist ganz ok. Nichts weltbewegendes, aber schön anzuschauen. Die Farben sind sich stimmig und das Bild greift den Inhalt des Romanes auf.

Fazit
Leider konnte mich „Der Falke von Malta“ nicht überzeugen. Er war mir zu langatmig und es kam einfach keine Spannung auf. Trotzdem danke ich dem Acabus-Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares und vergebe 2 von 5 Buchherzen.


Infos zum Autor: (Quelle Acabus-Verlag)
Johann Peters wurde 1984 in Arnsberg geboren. Nach Abschluss des Fachabiturs absolvierte er eine Ausbildung bei einer Kommunalverwaltung im öffentlichen Dienst. Heute lebt er mit Ehefrau und Kind in einer kleinen Stadt am Rande des Ruhrgebietes.
Bisherige Veröffentlichungen: Der historische Roman 'Der Löwe von Babylon' und eine im Internet erscheinende Piratenserie unter dem Titel 'Jack Lloyd – Im Auftrag Ihrer Majestät'

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen