Dienstag, 14. August 2012

*Rezension* Die unendliche Geschichte - Michael Ende


Titel: Die unendliche Geschichte
Autor: Michael Ende
ISBN: 978-3522176842
Seiten: 475
Verlag: Thienemann
Preis: 19,95 €


Inhalt
Bastian Baltasar Bux wird immer gehänselt, da er ein bisschen dick, ängstlich und einfach ein Außenseiter ist. Dadurch flüchtet er in das Antiquariat des Herrn Koriander und klaut das Buch „Die unendliche Geschichte“. Er versteckt sich auf dem Speicher der Schule und gibt sich ganz dem Buch hin. Mitgerissen durch die Abenteuer von Atreju und die Krankheit der kindlichen Kaiserin merkt er nicht, das er derjenige ist, der die Kaiserin retten muß. Atreju verhilft ihm dann nach Phantasien und die beiden erleben spannende Abenteuer, bei denen Bastian fast nicht mehr den Weg nach Hause findet......

Meinung
Ich wollte dieses Buch schon ewig haben und war schon ganz gespannt, wie es geschrieben ist. Den Film habe ich im Fernsehen schon sehr oft gesehen und darum wollte ich gucken, ob das Buch mithalten kann. Und es kann..... Es ist sogar noch besser. Der Schreibstil ist locker und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin und man taucht sofort in eine andere Welt ab und wird in den Bann von Phantasien gezogen. Die Orte und einfach alles in Phantasien wird haargenau beschrieben und man fühlt sich, als wäre man selbst dort. Einfach wunderbar. Jedes einzelne Detail wurde bis aufs Kleinste ausgearbeitet. Man meint, man ist selbst Bastian oder Atreju, so gut kann man sich in die zwei Hauptprotagonisten hineinversezten. Bastian wird erst als klein, dick, ängstlich und ohne Selbstvertrauen beschrieben. Als er aber dann in Phantasien ist, wünscht er sich das genaue Gegenteil, und dieser Wunsch wird ihm von der kindlichen Kaiserin erfüllt, da er ihr ja das Leben gerettet hat, indem er ihr einen neuen Namen gab. Er erhält Aurin, das Zeichen von Phantasien und kann damit machen, was er will. Leider merkt er nicht, das er dadurch die Erinnerung an Zuhause bei jedem Wunsch verliert. Am Schluß weiß er nicht mal mehr seinen Namen. Aber zum Glück hat er ja Atreju, der ihm immer als guter Freund beiseite steht, auch wenn zwischen den beiden ein Streit ausbricht. Am Schluß ist er derjenige, der Bastian hilft, wieder in die reale Welt zu kommen. Ziemlich süß ist auch noch der Glücksdrache Fuchur. Er hilft den beiden und man möchte ihn am liebsten knuddeln, so echt wird er dargestellt. Auch die anderen Nebencharakteren wie z.B. die kindliche Kaiserin, der bunte Tod Graograman, die Dame Auiola oder alle anderen Helfer sind super gemacht und jeder einzelne trägt einen Teil zum Erhalt von Phantasien bei (auch wenn sie selbst dies nicht so genau wissen).

Das Cover ist wunderschön und mit dem Amulett in der Mitte (die zwei Schlangen wurden etwas erhöht herausgeprägt) einfach ein Hingucker. Ganz gelungen finde ich auch die Schrift des Buches. Es ist in zwei Arten eingeteilt. Einmal rote Schrift für Bastian und die Realität und einmal die blaue Schrift für Phantasien. 

Natürlich hat es auch eine pädogische Sichtweise. Der Autor will aufzeigen, das mehr in einem steckt, und das man alles schaffen kann, wenn man nur will. Man sollte sich nicht gleich von jedem unterkriegen lassen und versuchen, selbstbewusst durchs Leben zu gehen, auch wenn es nicht immer einfach ist. Es ist wichtig, auf seine (richtigen) Freunde zu zählen und auch die Hilfe von ihnen zuzulassen.

Fazit
Für mich ist dieses Buch einfach der Kinderklassiker überhaupt. Man kann es immer wieder lesen oder sogar kleineren Kindern vorlesen. Es ist immer spannend und magisch geschrieben, und lässt einem beim Lesen alles Andere einfach vergessen. Ein Muß für jedes Bücherregal, egal wie alt man ist. Es bekommt von mir 5 von 5 phantastischen Buchherzen. 

 


Kommentare:

  1. Ich hatte leider noch nicht das Vergnügen das Buch zu lesen, aber es ist auf meiner Wunschliste und zieht irgendwann zu mir :)

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich dir nur empfehlen. Wirklich tolles Buch......

    AntwortenLöschen