Donnerstag, 23. August 2012

Rezension: Kampf der Druiden - Lara Connelly





 Titel: Kampf der Druiden
Autor: Lara Connelly
ISBN:  978-3942514125
Seiten: 420
Verlag: Traumstunden
Preis: 12, 90 Euro
Reihe: Teil 1 von 3?





Inhalt:
Als Gwen an Halloween den geheimnisvollen Conall kennenlernt, ahnt sie nicht, dass sich ihr Leben durch diese Begegnung für immer verändern und sie in eine, ihr bisher unbekannte Welt gezogen wird. Denn Conall ist ein Druide, der vor 777 Jahre einen Kampf gegen seinen Widersacher Cennmhar verlor und seit dieser Zeit ins Reich der Tuatha De Danann verbannt wurde. Nun bekommt er die Chance sich seinem Erzfeind erneut zu stellen.  Doch um dieses Mal als Sieger aus der Schlacht hervor zu gehen, benötigt er die Unterstützung von seinen treuen Freunden, sowie von Gwen. Denn auch sie ist mehr, als sie zu sein scheint und als ihr selbst bewusst ist.

Meinung:
Als ich im Klappentext las, dass sich die Handlung um Druiden und die Tuatha De Danann dreht, war das für mich ein absoluter Lesegrund. Seit der "Sevenwaters-Reihe" von Juliet Marillier sind mir diese Sagengestalten zumindest soweit vertraut, dass ich den Namen und die Verbindung erkannte und ich mehr davon lesen wollte. Zwar stellt Frau Connelly diese Feenwesen etwas anders dar, doch das störte mich nach den ersten Seiten nicht mehr. 

Die Autorin schreibt sehr bildhaft und detailreich. Beim Lesen kann man sich richtig in die Erzählung hineinversetzen und sieht die Schauplätze vor seinem geistigen Auge. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei diese Wechsel vor allem zu Beginn etwas verwirren.  So ist die Schreibweise teilweise noch etwas holprig  und an manchen Stellen unstimmig (nicht nur durch störende Rechtschreib- und Satzzeichenfehler). Doch trotz dieser Kritikpunkte lässt sich der Roman zügig lesen und schafft es den Leser in seinen Bann zu ziehen.  

Die Charaktere sind sehr vielschichtig und ausdrucksstark beschrieben. Jedoch konnten mich die Protagonisten nicht zu 100 % überzeugen. Mit Gwen kann man sich im Großen und Ganzen ganz gut identifizieren. Sie ist eher der ruhige Typ, der aber nicht zu naiv oder unüberlegt wirkt, weil sie viel hinterfragt und nicht einfach alles glaubt. Doch gerade deshalb scheint ihr schnelles Vertrauen und die Liebe zu Conall, zumindest anfangs, irgendwie unglaubwürdig und aufgesetzt. Von Conall habe ich mir irgendwie mehr erhofft. Er verblasst meiner Meinung nach etwas neben den anderen Druiden. Brensal und Ethain und auch noch manch andere Nebencharaktere wie Mairi oder Lugh sind so eindrucksvolle Charaktere, die mich durch ihren ganz eigenen Charme komplett für sich einnehmen konnten.

Die Geschichte wird trotz einiger Schwächen spannend und greifbar erzählt. Man erlebt zusammen mit den Charakteren ein neues Abenteuer und bekommt Einblick in die Welt der Mythen und Legenden Irlands. Fesselnd sind vor allem auch die ganzen Zusammenhänge, welche im Laufe des Romans aufgedeckt werden. Das Ende ist teilweise offen und hinterlässt noch einige offene Fragen, die hoffentlich im nächsten Teil der Reihe beantwortet werden.

Das Cover besteht aus einem umfassenden Landschaftsfoto und ist somit ungewöhnlich.  Aber es passt zum Buch, da es eine Küstenlandschaft in Irland / Schottland zeigt, welche dem Roman entsprungen sein könnte. Jedoch wirkt es auf dem ersten Blick einfach zu unscheinbar. In einer Zeit in der Buchcover immer ausgefallener sein müssen, hat es ein schlichtes Bild eher schwer, die verdiente Aufmerksamkeit der Menge zu erregen. Mir persönlich wäre das Buch aufgrund des Covers wohl nicht ins Auge gefallen und  ich hätte dahinter eher eine Landschaftsgeschichte, anstatt eines spannenden, mystischen Fantasieromans erwartet.

Fazit:
In Lara Connellys Erstlingswerk „Kampf der Druiden“ lässt sich neben einer spannenden, mystischen und lesenswerten Geschichte, sehr viel Potential entdecken, welches die Autorin aber leider noch nicht vollkommen ausschöpfen konnte. Jedoch habe ich große Hoffnung, dass sie einige Kritikpunkte in den Folgebänden besser umsetzen kann. Der nächste Teil wird „Druidenerbe“ heißen, ein Erscheinungsdatum ist aber noch nicht bekannt. Ich vergebe 3,5 von 5 Buchherzen.

Mein Dank für die Bereitstellung des Leseexemplars gilt dem Traumstunden Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen