Mittwoch, 12. März 2014

*Rezension* Der Kelch von Anavrin 3 Geheimnisvolle Gabe - Lara Adrian


Titel: Der Kelch von Anavrin 3 - Geheimnisvolle Gabe
Autor: Lara Adrian
ISBN:  978-3802585203
Seiten: 384
Verlag: Egmont Lyx
Ersterscheinung: 9. November 2012
Teil: 3 von 3 ???
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
In einer einzigen Nacht verlor Randwulf of Greycliff alles, was ihm lieb und teuer war. Seither wird er nur noch von Rachegedanken beherrscht. Im Norden Englands sucht er nach dem Mann, der seine Familie zerstört hat. Dabei trifft er auf die schöne Serena, die augenblicklich sein Herz berührt. Kann sie die Wunden der Vergangenheit heilen?

Meinung
Da mir die beiden ersten Teile ganz gut gefallen haben, wollte ich wissen, wie diese mittelalterliche Reihe von Frau Adrian weitergeht. Naja, leider konnte mich dieser drittte Teil der Reihe nicht wirklich überzeugen. Zu seinen Vorgängern wirkt er sehr abgedroschen und kommt überhaupt nicht an die zwei Vorgänger heran. Ein ständiges Hin und Her zwischen den zwei Hauptprotagonisten kam bei mir eher negativ rüber. Teileweise überzogen kitschige Szenen hemmten meinen Lesefluß und ich mußte öfters mal genervt aufatmen. Trotzdem habe das Buch fertig gelesen.

Diesmal geht es um Randulf of Greycliff und die hübsche Serena. Ihn kennen wir als Freund von Braedon und Kenrick und eigentlich dachte ich ja im zweiten Teil, er wäre mit seiner Familie ums Leben gekommen. Dann stellte sich heraus, das Randulf als einziger überlebt hat und somit macht er sich in „Geheimnisvolle Gabe“ auf den Weg, den letzten Teil des Kelches von Anavrin zu suchen. Leider wird er von Gestaltenwandler angegriffen und wird bewußtlos an einen Strand gespült. Und da kommt Serena ins Spiel. Sie findet den hübschen, sympahtischen Mann und ist gleich hin und weg. Ihr Manko ist, sie hat die Gabe der Ahnung. Und durch bloße Berührung eines Menschen sieht sie Dinge, die nicht immer ganz gut sind. Der Charakter von Serena kommt sehr sympahtisch und herzallerliebst rüber, sie ist sehr reif für ihr Alter und eine mentale Stärke, die zu bewundern ist.

Spannung ist teilweise auch vorhanden. Vorallem wenn die Gestaltenwandler ihr Unwesen treiben und alles kurz und klein schlagen und jeden umbringen. Trotzdem zieht sich das Buch einfach, bis es zum finalen Countdown kommt. Dieser wurde nochmals sehr gut von der Autorin ausgearbeitet. Ob es einen weiteren Teil der Anavrin Reihe geben wird, ist noch nicht sicher.

Emotionen und Gefühle spielen mal wieder eine sehr große Rolle und treten meistens in den Vordergrund. Nur leider wirkt dies diesmal sehr übertrieben und gar nicht mehr romantisch. Zum Schluß ist alles Friede, Freude, Eierkuchen und beide leben glücklich bis an ihr Ende......

Der Schreibstil ist ziemlich einfach und bildgewaltig. Die Kapitel wurden kurz gehalten und ich erfuhr wieder viele historische und mittelalterliche Sachen.

Cover
Das Cover wiederum ist wunderschön gestaltet. Serena im Mittelpunkt, dahinter der Strand der einsamen Insel. Lilatöne dominieren das Ganze.

Fazit
Trotz starker Charakteren, Emotionen und Spannung hat mir dieser dritte Teil am wenigsten gefallen. Kitschige Elemente überwiegen und ich war etwas enttäuscht. Mein Lesefluß wurde dadurch gestört, trotzdem bekommt es gutgemeinte 3 von 5 Buchherzen und eine bedingte Leseempfehlung.

 

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Neben ihrer äußerst erfolgreichen Vampirserie hat sie unter dem Namen Tina St. John auch mit historischen Liebesromanen eine große Leserschaft gewonnen. Weitere Informationen unter: www.laraadrian.com und www.tinastjohn.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen