Dienstag, 25. März 2014

Rezension: Eistochter - Dawn Rae Miller




Titel: Eistochter
Autorin: Dawn Rae Miller
  Seiten: 417
Verlag:  blanvalet
Preis: TB: 9,99
Ersterscheinung: 17. 02. 2014  
Reihe: Teil 1 von 3 







Kurzbeschreibung:
Er ist ihre große Liebe – und zugleich ihr größter Feind …
Nach dem Langen Winter, dem ein Großteil der Weltbevölkerung zum Opfer fiel, liegt der Staat im Kampf gegen die »Empfindsamen«, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Die 17-jährige Lark weiß, was von ihr als Nachfahrin der großen Staatsgründer verlangt wird: eine gehorsame Bürgerin werden. Aber dann wird ihre große Liebe Beck beschuldigt, zu den Empfindsamen zu gehören, und verschwindet spurlos. Als sich Lark aufmacht, um seine Unschuld zu beweisen, wird alles, an das sie je glaubte, auf den Kopf gestellt: Denn auch sie selbst ist eine Empfindsame – und dazu bestimmt, Beck zu töten …

Meinung:
„Eistochter„ ist mal wieder ein Buch, so ganz anders, als ich es erwartet hatte. Der Klappentext klingt extrem spannend nun nervenaufreibend und außerdem wird das Buch groß als Dystopie beworben.

Doch wenn man es mal nüchtern betrachtet, passiert in Eistochter eigentlich nicht viel – nur das Larks Weltbild komplett auf den Kopf gestellt wird und immer mehr in sich Zusammenbricht. Alles von dem sie dachte, dass es der Wahrheit entspricht, entpuppt sich als Lüge und sie ist mittendrin und kann es nicht verstehen. Dabei entwickelt sich die dargestellte Szene aus dem Klappentext nicht ganz wie erwartet und auch der dystopische Teil lässt sich eher als hintergründig einordnen. Es geht hierbei eher um Magie und darum, dass Lark einmal eine mächtige, böse Hexe sein soll, dies aber überhaupt nicht will. Natürlich spielt dazwischen auch noch die Liebe zu Beck eine entscheidende Rolle.

Dabei ist der Roman, trotz der etwas knappen Handlung, bestimmt nicht langweilig und vor allem sehr emotional. Denn Larks Erschütterungen und ihre Ungläubigkeit, als sie wieder etwas Neues erfährt, sind ständig greifbar und auch die permanente Feindschaft die ihr entgegenschlägt. Und ganz ehrlich, wenn man bei so einer Behandlung nicht böse wird, dann weiß ich auch nicht. 

Lark ist eigentlich eine sympathische Protagonistin, die alles versucht um Beck zu beschützen. Sie wirkt zwar manchmal etwas naiv, aber wenn ich mich in ihre Lage versetze, wäre ich wohl auch oft überfordert gewesen und an manchen Stellen hat Lark die Zusammenhänge noch viel eher kapiert, als ich. Denn der Erklärungen der ganzen Hintergründe waren mir manchmal doch noch etwas zu verwirrend und ich hatte auch oft genug nur Fragezeichen im Kopf.

Für mich ist leider im Verlauf des Romans auch nicht ganz deutlich geworden, wieso gerade Lark die Einzige war, die nicht in die ganzen Geheimnisse eingeweiht wurde. Und diese Frage hat mich eigentlich bereits von Anfang an stark beschäftigt. 

Generell hatte ich mit Lark wirklich viel Mitleid und konnte mich gut in sie hineinversetzen , da sie eigentlich gar nicht böse sein will, aber irgendwie doch nichts dagegen tun kann.

Die anderen Charaktere, allen voran Beck, kommen in Eistochter fast ein bisschen zu kurz. Aber dennoch reichen die manchmal etwas dürftigen Beschreibungen aus, um greifbare Charaktere zu erschaffen, die dem Buch zu mehr und Leben und Spannung verhelfen und dem Leser ans Herz zu wachsen. 

Und dank des flüssigen und doch sehr fesselnden Schreibstils, lässt sich das Buch sehr schnell lesen.

Fazit:
Ein Roman, der ganz anders ist, als ich es erwartet hatte. Vor allem die Grundidee konnte mich wirklich fesseln und überzeugen, auch wenn die Umsetzung einige Schwächen aufweist. Doch trotzdem hätte ich mir manchmal etwas mehr Antworten auf meine Fragen gewünscht und hoffe, dass die Fortsetzung einige der zurückgebliebenen Fragezeichen wegwischen kann. Am Ende erhält der Leser mit Eistochter irgendwie etwas Neues und Überzeugendes, weshalb es trotz der ganzen Kritikpunkte knappe 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung gibt.

 Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zur Autorin: (Quelle: Amazon.de)
Dawn Rae Miller lebte lange Zeit in San Francisco und Paris, bis sie schließlich mit ihrer Familie nach Virginia zog. Neben ihren eigenen Romanen schreibt sie zusätzlich als Ghostwriter für eine erfolgreiche Young-Adult-Reihe. Sie verbringt viel zu viel Zeit mit twittern und liebt schöne Kleider und Teeblatt-Salat.

Infos zur Reihe:
1. Eistochter
2. engl. Titel Nightingale
3. engl. Titel Phoenix

Kommentare:

  1. Huhu Steffi,
    Eistochter steht auch schon eine Zeit lang auf meinem Wunschzettel, da ich das Cover einfach total schön finde. Leider habe ich jetzt schon mehrere Rezensionen gelesen, die die vielen Schwachpunkte ansprechen und da ich das Buch nicht unbedingt lesen will, bin ich mir nun unsicher, ob ich es mir kaufen soll oder nicht.
    Außerdem wusste ich bis gerade eben gar nicht, dass es sich hier wieder mal um eine Trilogie handelt. Also vielen Dank für den Hinweis ;-)

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lyiane,

      ja das Cover finde ich auch echt toll und es hat mich zusammen mit dem Klappentext sofort angesprochen.
      Naja, also die Schwachpunkte sind zwar vorhanden, aber für mich waren sie nicht so extrem störend. Es ist auf jeden Fall lesenswert!

      Ja, wieder ein Anfang einer Reihe, aber hier habe ich die Hoffnung, dass sie Schwachpunkte in den weiteren Teilen etwas ausgemerzt werden. :) Schön, dass ich dir mit der Rezi helfen konnte :)

      lg, Steffi

      Löschen
  2. Hallo liebe Steffi ^^
    schöne Rezension. Es ist schön das die der Roman auch größtenteils gefallen hat ^^ Das Buch habe ich auch gelesen und ich war gerade vom Ende sehr berührt und musste tiiieeef in die Taschentuchbox greifen. Leider ist es wirklich so wie Lyiane schreibt, dass es in vielen Rezensionen oft negatives über das Buch zu lesen gibt. Mir persönlich hat es jedoch sehr gut gefallen, über einige Dinge kann man daher durchaus hinweg sehen :)
    Liebe Grüße
    Romi ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Romina,

      danke :) Ja ich fand auch, dass man über einige Schwächen durchaus hinweg sehen konnte und freue mich schon auf die Fortsetzung :)

      lg, Steffi

      Löschen