Dienstag, 4. März 2014

*Rezension* Die Brücke der Gezeiten 1 Ein Sturm zieht auf - David Hair

 

Titel: Die Brücke der Gezeiten 1 - Ein Sturm zieht auf
Autor:  David Hair
ISBN: 978-3764531287 (Penhaligon)
           978-3442269419 (Blanvalet)
Seiten: 512
Ersterscheinung: 9. Dezember 2013
Teil: 1 von ???
Preis: 15,00 €  Gebunden

Kurzbeschreibung
Auf der Brücke der Gezeiten wird sich das Schicksal der Welt entscheiden …
Die Mondflutbrücke liegt tief unter der Ozeanoberfläche. Aber alle zwölf Jahre erhebt sie sich aus den Fluten und verbindet die beiden Kontinente Yuros und Antiopia. Zweimal schon hat Yuros seine Armeen von Kriegern und Magiern über die Brücke geführt, um das Nachbarreich zu unterwerfen. Jetzt naht die dritte Mondflut, und der Westen rüstet sich zum finalen Schlag. Aber es sind drei unscheinbare Menschen – ein gescheiterter Magie-Schüler, eine Spionin und Mörderin, die ihr Gewissen entdeckt, und ein einfaches Marktmädchen –, die über das Schicksal der Welt entscheiden werden …

Meinung
Von Anfang an war dieser erste Teil für mich sehr schwer zu lesen. Dies ist definitiv kein Buch für zwischendrin. Ich mußte mich sehr konzentrieren und kam trotzdem nicht in die Geschichte hinein. Dies lag wahrscheinlich auch daran, das ich große Schwierigkeiten mit den Namen und Bezeichnungen hatte. Diese verwirrten mich so sehr, das mein Lesefluß einfach zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dadurch zogen sich die doch 510 Seiten ziemlich und ich brauchte etwas länger als gewöhnlich, das Buch zu beenden.

Die Handlung ist in drei Erzählstränge aufgeteilt und springt in der Geschichte auch immer zwischen diesen Personen hin und her. Die dargestellten Protagonisten wurden mir gut vorgestellt und ich erfuhr einiges über sie. Auch entwickelten sie sich im Laufe der Geschichte weiter. Sympathisch und emotionsgeladen hat sie mir der Autor vor Augen gelegt. Auch die Ortbeschreibungen kamen bei mir gut an.

Der erste Strang handelt von dem jungen Viertelblut-Magus Alaron. Er muß seine Prüfungen bestehen, um die Gnosis ausüben zu dürfen. Leider wird nicht alles so, wie er es sich vorstellt. Dann erfuhr ich die Geschichte um die Magi Elena. Sie ist Leibwächterin der königliche Familie. Eigentlich als Spitzel eingesetzt, entscheidet sie sich im richtigen Moment für die gute Seite. Und zum Schluß geht es um die junge Ramita, die gezwungen wird, einen über 300 Jahre alten Magus zu heiraten, nur damit dieser Erben hat. Alle drei haben also kein leichtes Leben und ihre Taten und Entscheidungen werden über das Schicksal der Welt entscheiden.

Was mir ganz gut gefiel waren die geschichtlichen Vorworte vor jedem Kapitel. Außerdem befindet sich am Ende des Buches ein mehrseitiger Anhang, in dem alles genauestens erklärt und dargestellt wurde. Zum besseren Verständnis der Geschichte einfach perfekt. Der Schreibstil ist einfach und sehr bildlich, nur die vielen Namen wirkten für mich etwas störend. Die Gedankenschrift im gesamten Buch wurde kursiv gehalten. Außerdem befindet sich vorne und hinten im Buch jeweils eine Karte von Yuros und Antiopia, somit konnte ich den Weg etwas verfolgen.

Cover
Mich hat dieses tolle Cover wie magisch angezogen. Die Farbe blau dominiert und zwischen dem Titel ragt eine Brücke heraus. Ein wahrer Hingucker und Buchmagnet.

Fazit
Mit einigen Schwierigkeiten fing das Buch für mich an, welche im Laufe der Zeit etwas besser wurden. Trotzdem konnte mich dieser erste Teil der Saga nicht ganz so überzeugen. Trotzdem erhält er von mir gutgemeinte 3 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
David Hair ist ein neuseeländischer Schriftsteller. Für seine Jugendromane wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Brücke der Gezeiten ist seine erste Fantasysaga für Erwachsene. Nachdem er lange Zeit erst in England, dann in Indien gelebt hat und die Welt bereiste, lebt er nun in Wellington, Neuseeland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen